Mein Aquarium

Irgendwann vor vielen Jahren schenkten mir mal meine Kinder ein Aquarium mit Fischen. Ich sollte mich auch mal um Tiere kümmern. In unserer Familie gelte ich als Gegner von Haustieren.

Ich hatte den Auftrag angenommen.

Die Botschaft war zu eindeutig, als dass ich sie hätte auf die leichte Schulter nehmen können. Und nebenbei, soviel Arbeit machen Fische ja nicht. Man muss sie nicht streicheln, braucht sie nicht in die Hand zu nehmen. Sie brauchen Licht, Nahrung und sauberes Wasser; sind also das, was man pflegeleicht nennt.

Doch weit gefehlt. Bald sah es in meinem Aquarium grausam aus. Dunkle Algen quollen an Scheiben, auf dem Boden und bedeckten die Pflanzen. Ich kriegte sie nicht weg und verlor die Lust daran. Das Aquarium verkam. Die Fische starben.

Irgendwann schlug mein schlechtes Gewissen zu. Ich reinigte das Aquarium komplett, setzte neue Pflanzen und Fische ein, freute mich daran. Und das Spiel begann von vorne.

Ich hielt im Internet Ausschau und betrieb Algenkunde. Ich las Bücher. Ich konferierte mit den Biologen unseres Freundeskreises. Ich frug die Fischhändler nach ihren Geheimrezepten. Ich setzte Pumpen ein und kaufte teure Lampen. Auf die Dauer half das alles nichts. Der Kreislauf vom Neuaufbau und Fischtod fand kein Ende.

Bis neulich.

Da war ich mal wieder wegen Neuaufbau meines Aquariums beim Zoohändler im Karstadt-Kaufhaus am Leopoldplatz. Das wird bekanntlich umstrukturiert, seitdem es als Teil des  Karstadt-Imperiums in die Krise rutschte. Das hat dazu geführt, dass sie ihre Zoohandlung ausgegliederten und verkauften. Doch sie ist noch an der alten Stelle, aber jetzt nicht mehr Teil von Karstadt sondern selbständig betrieben. Ihre Leute keine Mitarbeiter des Kaufhauses, sondern Zierfischfreaks.

Ich kam mit einem jungen Verkäufer ins Gespräch. Wir kamen ins Fachsimpeln. Ich erzählte von meinen frustrierenden Erfahrungen und er erzählte mir, was zu tun sei. Kurze und einfache Lösung: wenig Licht, wenig Futter, wöchentlicher Teil-Wasserwechsel und CO2 – Düngung für die Pflanzen. So einfach war das.

Seit mehreren Wochen bin ich Zeuge eines Wunders, die Algen verschwinden, der Boden erscheint, die Pflanzen wachsen, und die Fische bleiben am Leben. Warum nicht gleich so? Ich hatte das alles schon mal ausprobiert. Warum das jetzt funktioniert und all die Jahre nicht? Ich weiß es nicht. Vielleicht hat es mit dem Schweiß zu tun, den die Götter vor den Erfolg gesetzt haben.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0