Stephan Hilsberg

Albrechtstr. 14 E

10117 Berlin

 

Tel.: 030 2814848

Mobil. 0173 6327961

Fax: 032127417256

 

mailto:  stephan-hilsberg@web.de

 

Hinweis: Ich werde die eingehenden Kommentare in der Regel veröffentlichen; allerdings dann nicht, wenn Sie grobe Beleidigungen beinhalten, insbesondere gegenüber Dritten. Shitstorm gehört nicht in die Öffentlichkeit.

 

Gästebuch

Kommentare: 11
  • #11

    Wolski-Prenger (Samstag, 22 April 2017 20:40)

    Das ist ja erfreulich. Das wird dann ein weiterer Grund, nach Berlin zu kommen, schöne Grüße, Friedhelm Wolski-Prenger

  • #10

    Sabine (Donnerstag, 29 Dezember 2016 16:03)

    Super! Wenn du mal Hilfe bei deiner Rhetorik brauchst, schau bei uns vorbei!
    LG

  • #9

    Jürgen (Mittwoch, 01 Juni 2016 15:35)

    Hallo, Kompliment für den informativen Internetauffritt, übrigens ein Bekannter von mir hat eine Internetseite zu Elvis (Elvis Double), siehe http://philipp-eberth.jimdo.com/ viele Grüsse Jürgen

  • #8

    Th. Walbe (Sonntag, 09 November 2014 19:10)

    Guten Tag Herr Hilsberg,
    betreffend Ihres "Auftrittes" bei Frau Will kann man nur festellen da war viel Hass, Sie sind stehengeblieben in Ihrer Entwicklung.
    Eigentlich sehr traurig.
    Glück Auf

  • #7

    Peter Stauvermann (Samstag, 08 November 2014 23:28)

    Sehr geehrter Herr Hilsberg,

    eine Behauptung wird nicht dadurch richtiger das man sie permanent wiederholt. In der Sendung Anne Will habe Sie mindestens 2 mal behauptet es haette noch nie soviele Vollzeitarbeitsstellen gegeben wir heute. Die Frage ist natuerlich wie definiert man denn Vollzeitarbeitsstellen, 40h / 35 h / 20 h? Insofern ist der Indikator ziemlich unbrauchbar. Hingegen ist der Indikator Arbeitsvolumen (die Anzahl aller in einem Jahr geleisteten und bezahlten Arbeitsstunden) ein sehr guter, er zeigt naemlich an, wie gut Politik ist, und wird deshalb ja auch nie benutzt. So Sie behaupten die Agenda 2010 habe Arbeit geschaffen. Stimmt das? Nein, gelogen, denn im Jahre 2000 wurde in DE laut Bundesanstalt f. Arbeit 57,960 Millionen h gearbeitet. Im Jahre 2013 wurden hingegen 57,608 Millionen h gearbeitet. Man koennte auch jedes Jahr dazwischen heranziehen, aber Fakt ist, es wurde in keinem Jahr zwischen 2000-13 mehr als 2000 gearbeitet. Mithin, die Agenda 2010 war ein Totalflop, man hat die Arbeit nur anders verteilt und viele Menschen relativ aermer gemacht, was sich ja in der Einkommensverteilung niederschlaegt. Und sorry, wenn die Qatarischen Shareholder eine hoehere Dividende von Daimler und VW bekommen, erhoeht das nicht die Wohlfahrt der Deutschen, auch wenn Sie das vielleicht glauben.
    Also ich bitte Sie daher, diese dummdreiste Luege von der Agenda 2010 niemals zu wiederholen.

    Mit freundlichen Gruessen

  • #6

    Frötschner, Hilmar (Donnerstag, 06 November 2014 17:06)

    Hallo Herr Hilsberg,
    ich habe gestern die Sendung bei A. Will gesehen. Mir wurde dabei nicht ganz klar, mit wem die SPD Ihrer Meinung nach die Regierung bilden soll: die Linke nicht, die CDU auch nicht, wer dann? Wollen Sie Neuwahlen, da müssen Sie aber aufpassen, dass die SPD in Thüringen nicht in die Bedeutungslosigkeit abrutscht. Und dass die SPD wegen der Linkspartei so schlecht abgeschitten hat, stimmt nicht. So einfach sollten Sie sich das in Ihrem Interesse nicht machen. Sie hat verlohren, weil sie von der CDU seit vielen Jahren untergebuttert wurde. Und dann gabs da noch einen SPD Minister, der über längere Zeit unberechtigt doppelt verdient hat. So etwas wollen die Menschen nicht. Schon vergessen!

  • #5

    Erika (Donnerstag, 06 November 2014 12:35)

    Habe gestern Herrn St.H. bei Anne Will erlebt und weise zurück, mich von ihm vertreten zu lassen. Seine Meinung ist maßgebend und alle anderen haben keine Ahnung, fühlten sich in der ehemaligen DDR unterdrückt und unwohl etc. . So kam ich mir vor. Wenn darauf hingewiesen wurde, dass er nicht studieren konnte, dann ist das wohl so, denn mit der "mittleren Reife", die er hat ,geht das nun mal nicht. Er stellt sein Schicksal über das aller anderen und das finde ich anmaßend, so wie ich ihn erlebte !

  • #4

    Meinikat, Inge (Donnerstag, 06 November 2014 11:55)

    Sehr geeherter, lieber Herr Hilsberg,
    Sie sind ein wunderbarer Mann, bitte gründen Sie eine Partei, und ich werde sofort Mitglied! Ihr Auftritt am 5.11. im Fernsehen hat nicht nur mich begeistert!
    Beste Grüße aus Wienhausen
    Inge Meinikat

  • #3

    Eve Eckert (Donnerstag, 06 November 2014 10:33)

    Ihr Beitrag bei Anne Will war typisch für DDR-Bürger. Nicht wir oder ich wollten die Mauer nicht mehr haben, sonder die DDR-Bürger.
    Der Soli sollte für den Wiederaufbau der Mauer verwendet werden, dann können DDR'ler wie Sie, Gauck oder Schulz hinter der Mauer jammern.

  • #2

    Ricarda horn (Donnerstag, 06 November 2014 00:15)

    Sehr geehrter Herr Hilsberg,
    hörte Sie gerade bei Anne Will. Fand Ihre Beiträge überaus wichtig und toll formuliert.
    Würde gern zu Ihrer Festrede nach Prenzlau kommen. Ist diese öffentlich? Wenn ja, wo findet sie statt und zu welcher Uhrzeit ? (Im Veranstaltungskalender der Stadt Prenzlau ist die Rede nicht zu finden.)
    Freundliche Grüße, Ricarda Horn

  • #1

    Lorenz Weyer (Donnerstag, 06 November 2014 00:05)

    Guter Mann, wissen Sie eigentlich, was Ihre tolle Agenda2010 tagtäglich im Jahre 2014 an Unrecht verursacht? Die tollen Jobs, die Sie da ansprechen, haben mit gut entlohnter "Musik und Texten" leider auch wenig zu tun. Um es kurz zu machen: Ihr neoliberaler Schwachsinn, denn Sie gerade wieder bei Frau Will verzapfen, ist unerträglich. Bleiben Sie doch lieber bei der Musik und tragen Ihre Hass auf die phöse, phöse DDR und die Ihre Liebe zum Kapital bei der KAS vor, ja? Danke.

    P.S. Ich komme aus dem tiefen Süden Deutschlands und war beim Mauerfall ein paar Jährchen alt.